Die Selbst-Zertifizierung eines Mediators ab dem 1. September 2017 (Teil III)

Die Selbst-Zertifizierung eines Mediators ab dem 1. September 2017 nach der Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren (ZMediatAusbV) Hinweis: Dieser Blog erscheint in drei Fortsetzungen: Teil MediatorInnen mit Abschluss der Ausbildung ab dem 1. September 2017 erschienen in KW 45 Teil MediatorInnen mit Abschluss der Ausbildung vor dem 1. September 2017 erschienen…

Die Selbst-Zertifizierung eines Mediators ab 1. September 2017 (Teil II)

Hinweis: Dieser Blog erscheint in drei Fortsetzungen: Teil MediatorInnen mit Abschluss der Ausbildung ab dem 1. September 2017: erschienen in KW 45 Teil MediatorInnen mit Abschluss der Ausbildung vor dem 1. September 2017 Die Bezeichnung der MediatorInnen mit Spezialkenntnissen, zum Beispiel im Gesundheitswesen  2. Teil MediatorInnen mit Abschluss der Ausbildung vor dem 1. September 2017…

Die Selbst-Zertifizierung eines Mediators ab dem 1. September 2017 (ZMediatAusbV)

Die Selbst-Zertifizierung eines Mediators ab dem 1. September 2017 nach der Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren (ZMediatAusbV) Hinweis Dieser Blog erscheint in drei Fortsetzungen: 1. Teil MediatorInnen mit Abschluss der Ausbildung ab dem 1. September 2017 2. Teil MediatorInnen mit Abschluss der Ausbildung vor dem 1. September 2017 3. Die Bezeichnung…

Teil des gelebten Betrieblichen Gesundheitsmanagements: die Unternehmenskultur

Im Kölner Stadtanzeiger vom 13.09.16 erschien der Artikel: „…AOK-Fehlzeitenreport: Warum Stress nicht der entscheidende Faktor ist…“ (Quelle: http://www.ksta.de/24729442 ©2016). Dort heißt es: „Stress ist nicht der entscheidende Punkt, es geht um die richtige Unternehmenskultur“…, Unter Unternehmenskultur versteht man (nach Duden): „Grad und Maß, in dem ein Unternehmen den Ansprüchen der Unternehmensidentität entspricht oder zu entsprechen…

„Neue“ Konfliktenergie durch Gedankenhygiene

Gedanken sind Energien. Gedankenhygiene hat zum Ziel mit den Gedanken einen optimalen Energieausgleich zu unterstützen. Kreisen mehr energieaufbauende Gedanken in unserem Kopf, so fühlen wir uns stark, sicher und selbstbewusst. Lernen wir in diesem Denkprozess auch noch etwa Neues über uns, indem wir erfahren wie wir noch besser unsere Bedürfnisse erfüllen könnten, so macht uns…

Noch nicht krank – nicht mehr gesund

Das ist fast jeder und jedem bekannt: Wir fühlen uns schwach, leistungsunfähig, nicht einsatzfähig, kraftlos, unkonzentriert, in der Stimmung  gedrückt. Wir alle kennen diese Gefühle und wissen dennoch gleichzeitig: eine Krankheit ist das nicht.

Es gibt viele Dinge, die unsere Befindlichkeit negativ beeinflussen – auch das ist jedem von uns bekannt.